Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM)

Beschäftigte können durch Erkrankungen oder auch durch einen Unfall längerfristig ausfallen. Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) ist ein wichtiges Instrument, um solchen Beschäftigten den Wiedereinstieg ins Berufsleben bzw. Unternehmen zu ermöglichen. Mit dem BEM kann auch die Beschäftigungsfähigkeit insbesondere älterer Beschäftigter dauerhaft gefördert werden. Auch bei Fragen der beruflichen Rehabilitation sind wir gerne behilflich.

BEM - erfolgreiche Wiedereingliederung mit Beratung und Strategie

Beschäftigte, die durch eine längerfristige Erkrankung oder durch Unfall mit längerfristigem Ausfall den bisherigen Beruf oder Tätigkeit nicht mehr so ausüben können wie vorher, haben einen Anspruch auf ein betriebliches Eingliederungsmanagement kurz BEM genannt. Ein Arbeitgeber muss gem. §84 Abs.2 SGB IX seinen Beschäftigten ein betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) anbieten, soweit krankheits- oder unfallbedingt eine Arbeitsunfähigkeit länger als 6 Wochen ununterbrochen oder wiederholt bestand oder noch besteht.

Eine betriebliche Wiedereingliederung gerade unter den Vorzeichen geänderter Rahmenbedingungen wie zum Beispiel bei der Umsetzung eines „leidensgerechten“ Arbeitsplatzes, stellt Unternehmen häufig vor Probleme. Eine fachkompetente Beratung und Strategie zum erfolgreichen und langfristigen Wiedereinstieg ins Berufsleben bzw. Unternehmen ist hier besonders wichtig. Als Arbeits- und Betriebsmediziner mit umfassenden Berufserfahrungen in der beruflichen Rehabilitation stehen wir Ihnen als kompetenter Ansprechpartner bei der Umsetzung eines betrieblichen Eingliederungsmanagements bzw. beruflichen Rehabilitation gerne zur Seite.