Betriebsärztliche Untersuchung

Die Beratung und Unterstützung von Unternehmen bei der Umsetzung gesundheitlicher Arbeitsschutzvorschriften bzw. arbeitsmedizinischer Vorsorgeberatungen und -untersuchungen im Unternehmen, ist wesentliche Aufgabe der Betriebsmedizin vor Ort.

Betriebsmedizin - Beratungen und Untersuchungen am Arbeitsplatz vor Ort

Aufgrund gesetzlicher Regelungen müssen Betriebe je nach Gefährdung und Anzahl der Beschäftigten betriebsärztlich betreut werden. Unter Berücksichtigung gesetzlicher und berufsgenossenschaftlicher Regelungen wird der Betreuungsumfang und -inhalt für Ihr Unternehmen individuell ermittelt. Art und Umfang der betriebsärztlichen Betreuung erfolgt im Wesentlichen nach den Regelungen der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung Vorschrift 1 und 2 (DGUV Vorschrift 1 und 2) und der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge (ArbMedVV).

Regelmäßige arbeitsmedizinische Vorsorgeberatungen und -untersuchungen dienen dem Zweck beruflich bedingte gesundheitliche Beeinträchtigungen schon in der Frühphase zu erkennen, um so das Entstehen einer möglichen Berufserkrankung möglichst zu vermeiden und entsprechende Empfehlungen zum Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz vor Ort auszusprechen.

Anhand einer Gefährdungsanalyse wird festgelegt, bei welchen Beschäftigten eine regelmäßige arbeitsmedizinische Vorsorge anzubieten bzw. durchzuführen ist und aufgrund gesetzlicher Vorschriften oder anderer Regelungen ein Nachweis der gesundheitlichen Eignung für bestimmte Tätigkeiten (z.B. Führerscheinklasse, Off-shore, etc.) braucht wird.

Es werden grundsätzlich 3 wesentliche Untersuchungsarten unterschieden:

  • Die arbeitsmedizinische Vorsorge, die vor, während und teilweise auch nach der Berufsausübung regelmäßig ggf. auch vor Ort anzubieten bzw. durchzuführen ist.
  • Die Eignungsuntersuchung, die eine Überprüfung der gesundheitlichen Eigung zur Ausübung einer bestimmten (oder auch geänderten) Tätigkeit darstellt.
  • Die Einstellungsuntersuchung zur Prüfung der grundsätzlichen gesundheitlichen Eignung zur Ausübung eines bestimmten Berufes vor Tätigkeitsbeginn.

Wo regelmäßig betriebsärztliche Beratungen und Untersuchungen in Anspruch genommen werden, sinken häufig krankheitsbedingte Arbeitsausfälle. Falsche Haltungen am Arbeitsplatz und Fehlbelastungen können durch einfache arbeitsmedizinische Maßnahmen gemindert werden, um so einer möglichen Berufserkrankung bzw. vermehrten und langfristig erhöhten krankheitsbedingten Ausfallzeiten vorzubeugen.