Offshore-Untersuchungen

Wer sich auf einer Offshore- Anlage (Windenergieparkanlage oder Bohrplattform) aufhalten oder dort arbeiten will, benötigt ein Offshore-Gesundheitszertifikat.

Offshore Gesundheitszertifikat für Windenergieanlagen und Bohrinseln

Offshore Arbeitsplätze befinden sich in einer weit vom Festland entfernten, potentiell gefährlichen Umgebung. In der Regel ist vor Ort keine ärztliche Versorgung möglich und extreme Wetterbedingungen können jederzeit Verzögerungen bei der Versorgung medizinischer Notfälle vom Festland aus bedingen. Zudem stellen diese extremen Arbeitsbedingungen erhöhte Ansprüche an die Fitness und Gesundheit. Wer sich auf einer Offshore- Anlage aufhalten möchte oder dort arbeiten will, benötigt ein sogenanntes Offshore- Gesundheitszertifikat. Dieses Zertifikat bescheinigt eine gesundheitliche Eignung, ohne die ein Beschäftigter eine Windkraft- oder Bohrplattform nicht betreten darf.

Wir führen diese Untersuchungen nach der AWMF-S1-Leitlinie der DGAUM durch. Das ausgestellte Gesundheitszertifikat in deutsch und englisch gilt für den deutschsprachigen Bereich der Nord- und Ostsee. Zum Untersuchungsumfang können folgende Untersuchungen gehören: eine ärztliche Untersuchung, ein Hör- und Sehtest, Lungenfunktionstests, Urin- und Blutuntersuchung, Ruhe- und Belastungs- EKG (Ergometrie) und eventuell Impfungen.